Schon im Frühling 2008 hatte der Studiengang „Europäische Medienwissenschaft“ ein Kooperationsprojekt – eine Spielformatentwicklung – mit Grundy UFA gemacht. Ziel dieser neuen Kooperation war die Entwicklung eines vollständigen Konzeptes für ein Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (MMORPG) basierend auf der Daily-Soap „Gute Zeiten – Schlechte Zeiten“ mit dem Namen „GZSZ-Online – Willkommen im Kiez“.
Hauptaugenmerk war die Entwicklung der Spielwelt, der Rollenprofile und der Spielszenarien und der dazugehörigen Quests – immer unter Berücksichtigung des Seriensettings und der Zielgruppe.
GZSZ Online – Willkommen im Kiez“ sollte dabei nicht nur langjährige Fans der Serie enger an das Produkt „Gute Zeiten – Schlechte Zeiten“ binden, sondern auch neue Zuschauer über das Internet für die Serie begeistern und akquirieren. Das Spiel lockt gleichermaßen den passionierten Computerspieler sowie den treuen Fan der Vorabendserie mit dem Angebot nicht länger „nur“ zuschauen zu müssen, sondern zum aktiven und handelnden Teil der GZSZ-Kiezwelt in Berlin zu werden. Zusammen mit tausenden anderen Usern betritt der Spieler die aus dem Fernsehen bekannte Welt von GZSZ, trifft dabei alte Bekannte aus der Serie und erlebt mit seinem Avatar hautnah das Flair von „Gute Zeiten – Schlechte Zeiten“. Wie es auch bei anderen MMORPGs der Fall ist, sind Quests (Aufgaben verschiedener Natur) ein zentrales Element des Spiels und ermöglichen es dem Spieler seinen Avatar auf ein höheres Level zu bringen. Dabei ist „GZSZ Online“, ähnliche wie die Daily-Soap auf dem das Spiel basiert, auf Unendlichkeit angelegt: es gilt, immer neue Inhalte zu entdecken und seinen Platz im Kiez zu finden.

Während der Entwicklungsphase fanden regelmäßige Treffen mit den Formatentwicklern und Marketingspezialisten der Grundy UFA statt.
Das Projekt wurde betreut durch Prof. Winfried Gerling (EMW), Jan Marquardt und Benjamin Kampehl (beide Grundy UFA). Die Leitung des Projektes hatte die Masterstudentin Christina Schollerer übernommen.

An diesem Projekt haben teilgenommen:
Sven Adloff, Dennis Basaldella, Bengt-Jöran Eitel, Christoph Herms, Ulrike Lehmann, Juliane Schwarz und Christina Schollerer.

Hinweis:
Aus rechtlichen Gründen kann das Konzept hier nicht vollständig wiedergegeben werden. Die hier genutzen Bilder entstammen einer Präsentation und nicht dem engültigem Konzept. Die Rechte verbleiben bei Grundy UFA und dienen in diesem Zusammenhang nur der Präsentation des Projektes.