Dennis Basaldella - Berlin

Medienwissenschaftler (M.A.) und Filmkritiker

Forschung

Die Simpsons und filmische Referenzen (B.A.-Arbeit)

Die Fernsehserie „The Simpsons“ bietet wie keine andere Serie einen reichhaltigen Pool an Verweisen und Zitaten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Populärkultur und Film. Diese BA-Arbeit bietet daher auch nur einen möglichen Zugang und Weg in das Universum der Simpsons und kann somit alle anderen Betrachtungsweisen und Zugangsmöglichkeiten, wenn überhaupt, nur streifen und kurz erwähnen. Sie widmet sich daher der spezifischen Frage „Wie funktioniert das Zitieren von Filmen in der Serie ‚The Simpsons‘?“.

Oh wie schön, dass jemand an uns denkt
Filmische Referenzen in der Serie „The Simpsons“

Basis hierfür sind das Zitat im postklassischen Hollywoodkino ab 1975, das das Zitat als stilistisches Mittel nutzt, sowie der von Richard Dyer verwendete Begriff des Pastiche, der Imitation. Für die Analyse der Zitate in der Serie, habe ich – wie das Beispiel oben zeigt – die Originalszenen mit den Szenen bei den Simpsons gegenübergestellt.
Die Untersuchung der Beispiele und deren Kontexte ergibt, dass die Serie das Zitat in Form einer Reinszenierung nutzt, wobei die Serie den Inhalt des imitierten Films in den Alltag seiner Figuren integriert. Der Akt der Reinszenierung, das Zitat selbst, erweist sich hierbei als neutrale Darstellungsmethode und Angebot zum Gegenlesen. Die Parodie, mit der die Serie oft in Verbindung gebracht wird, stellt sich hingegen als mögliches Ziel bzw. für den Zuschauer als mögliche Interpretation der Reinszenierung dar.

Die Arbeit wurde betreut durch Dr. Jan Distelmeyer und Dr. Jörg Sternagel.

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich nur um einen Abstract der Arbeit. Für weitere Informationen zu dieser Arbeit können Sie mich gerne kontaktieren.

Siehe hierzu auch:

Bildnachweis:
Links: Folge „Homer, the Great“ (US-Erstausstrahlung: 8. Januar 1995), (Folge 5 / Staffel 4) aus „The Simpsons„. Regie: Jim Reardon. 20th Century Fox, Gracie Films, Film Roman Productions.

Rechts: „The Last Emperor“ (1987). Regie: Bernardo Bertolucci. Recorded Picture Company (RPC), Hemdale Film, Yanco Films Limited, TAO Film.

Alle Rechte verbleiben bei den jeweiligen Produktionsfirmen. Die vorliegenden Bilder wurde nur im Zusammenhang mit der erwähnten wissenschaftlichen Arbeit benutzt.

APPLAUS 2010

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén