Das online Filmmagazin FRAGMENT FILM wurde 2011 von fünf Masterstudierenden der EMW gegründet.
Wir schreiben nicht nur Kritiken zu Film, DVD’s und TV-Serien, sondern interessieren uns auch für Schnittstellen von Film und anderen Künsten, wie beispielsweise Literatur, Ausstellungen und Symposien.

Wofür steht FRAGMENT FILM?
Wir verstehen das Fragmentarische als lückenhafte Kategorie, die auf das Bruchstückhafte, Unvollständige und Subjektive der Wahrnehmung verweist und gerade durch seine Offenheit unsere Neugier weckt. In dieser Unvollständigkeit sehen wir Raum für Experimente. Unsere Haltung zum kritischen Schreiben betrachten wir als singuläre oder exemplarische Praxis, die jeweils nur eine Perspektive wiederzugeben vermag und deshalb immer verhandelbar bleibt.

Schwerpunkte
Unser Fokus liegt auf Film und seinen Schnittstellen zu anderen Künsten. Neben (zeitgenössischen) Filmen schreiben wir auch zu Literatur, Ausstellungen und Symposien vor allem im Berliner und Potsdamer Raum.

Wir versuchen außerdem den Dialog mit Filmschaffenden herzustellen und die institutionalisierte Lehre von Film kritisch zu hinterfragen. Interviews rücken die Produktionsbedingungen und Arbeitsweisen junger Filmemacher_innen in den Mittelpunkt.

Unsere Essays lösen wissenschaftliche Theorien vom streng akademischen Milieu und geben Raum für eine tiefere Auseinandersetzung. Mit den DVD-Reviews möchten wir die Möglichkeiten dieses technischen Mediums erkunden und dessen Spezifika herausstellen. In unseren Texten zu TV-Serien wenden wir uns dem seriellen Aspekt des Fernsehens zu und hinterfragen dessen Erzählstrategien. Unter der Rubrik Dossiers setzen wir uns mit einem gemeinsamen Thema auseinander und beleuchten es aus unterschiedlichen Perspektiven.

Das FRAGMENT FILM – Redaktionsteam besteht aus Lisa Andergassen, Dennis Basaldella, Johannes Bennke, Tatiana Braun und Deniz Sertkol

Update September 2013: Nach 2 spannenden Jahren bei FRAGMENT FILM beende ich meine Tätigkeit dort und widme mich neuen Projekten. Filmkritiken und wissenschaftliche Texte zum Thema „Film“ schreibe ich weiterhin bei filmosophie.com.